Skiverleih in St. Anton
  • Ein Bericht mit Herbert Mandl

  • Zu aller Erst bricht Herbert Mandl eine Lanze für den Skisport generell. „Der alpine Skisport ist speziell im Alpenraum einfach eine sehr faszinierende Sportart, bestückt mit Attributen die kaum ein anderer Sport bringen kann. Die Bewegung an der frischen Luft, die Erforschung des Geländes, das Schweben im Tiefschnee – dieses Naturerlebnis hat man sonst nirgends und in diesen Genuss kommt man sehr schnell und leicht. Abhängig natürlich vom eigenen Können.”

     

    Um dort hin zu kommen muss man das Skifahren allerdings einmal solide und gut lernen. Das schafft die Basis für das private Vergnügen – genauso wie für den Rennlauf und das Skilehrerwesen. „Das komplette Skifahren zu erlernen ist für mich das nach wie vor unbedingt Notwendige”, sagt Herbert Mandl. Heute züchtet man zu früh Rennfahrer, geht zu früh in die Stangen und vernachlässigt zu sehr die allgemeinen Aspekte des Skifahrens – fahren im freien Gelände, fahren auf schlechtem Schnee, Buckelpisten – was natürlich über kurz oder lang Probleme mit sich bringt, weil dadurch das Gefühl für unterschiedliche Verhältnisse fehlt und das dazugehörige technische Know-how. Verschärfend kommt noch hinzu, dass die Pisten immer mehr auch maschinell beschneit werden und man dadurch nur mehr auf super präparierten und enorm resistenten Pisten unterwegs ist. Die Masse an sehr guten Skifahrern ist nicht zuletzt dadurch geringer geworden. Fluch und Segen der modernen Entwicklungen sozusagen.

  • Heute lernt man materialbedingt das Skifahren schneller, freudvoller, mit höherem Spaßfaktor und so gesehen leichter.

  • Möglich gemacht hat dies der Carvingski. „Die verschiedenen Facetten des Skilaufs muss man trotzdem erlernen, ansonsten findet man sich draußen im Gelände nicht zurecht”, so Mandl „aber genau das ist die fortgeschrittene Schiene des Skifahrens oder auch Snowboardens. Das Beherrschen des Geländes ist die Steigerung des Pistenskifahrens.”

     

    Die größte Revolution des letzten Jahrzehnts im Skilauf war der Carvingski. Das wird aber in den kommenden Jahren nicht mehr in diesem Tempo weiter gehen. Auch insgesamt schätzt Mandl die Entwicklung des Pistenskilaufs auf sehr hohem Niveau konstant ein, sowohl was die Beförderungskapazitäten betrifft, als auch was die Menge der Menschen anlangt, die sich auf den Pisten bewegen. „Der Trend ins Gelände wird allerdings weiter anhalten. Und gerade der Arlberg ist natürlich europaweit DAS Gebiet zum relativ sicheren Off-Piste-Fahren. Das lockt auch oder gerade sehr gute Skifahrer auf den Arlberg.” Der Sicherheitsaspekt kommt dabei auch für Herbert Mandl an erster Stelle. In diesem Zusammenhang sind Warnhinweise, Absperrungen und eine entsprechende Ausrüstung seiner Meinung nach zwar wichtig und richtig, entbinden aber den Freerider nie von Eigenverantwortung und Vernunft.

     

    Um die Qualität der Skifahrer ganz allgemein wieder zu heben, würde Herbert Mandl gerne wieder mehr gute Skifahrer im Ausbildungswesen sehen und ortet genau da die Kernaufgabe der Ski-Akademie in St.Christoph, deren Leiter er seit Sommer 2013 ist. „Junge Menschen die gut Ski fahren, gilt es beim Skisport zu halten – sei es als Rennfahrer, Skilehrer, Ausbildner oder Trainer.” Dazu sei es aber nötig sowohl den gesellschaftlichen Stellenwert dieser gerade für den Tourismus immens wichtigen Berufsgruppe zu heben, als auch Perspektiven – z.B. in Form von Kombi-Ausbildungen – in Richtung Ganzjahresbeschäftigung anzubieten. Beides ist derzeit leider noch nicht gegeben.

     

    Zu guter Letzt schneidet Herbert Mandl noch ein Thema an das ihm sehr wichtig ist. „Um die Faszination des Skisports wirklich erleben zu können, sollte man immer mit einem perfekt präparierten Ski an den Start gehen – ob als Rennläufer oder zum Vergnügen. Kantengrip, Laufruhe und Drehfreudigkeit sind das Um und Auf um wirklich Spass zu haben, daher sollte man die Möglichkeiten der modernen maschinellen Skipräparation auch nutzen.”

  • Herbert Mandl

    st-christoph-schneesportakademie.jpg

    ehem. Cheftrainer der ÖSV-Damen, heute Leiter der Ski-Akademie in St.Christoph am Arlberg.

Intersport Arlberg

Fenster schliessen